Anton Pleva

Anton Pleva, geboren 1982 in Hamburg, Sohn der Schauspieler Jörg Pleva und Giulia Follina, steht seit seinem zwölften Lebensjahr auf der Bühne. Von 1995 bis 2004 arbeitete er als Schauspieler, Produktions- und Regieassistent für die Schauspielkompagnie Adhoc von seinem Vater. Dabei übernahm er verschiedene Rollen in Stücken von Moliére und Brecht für das Ernst Deutsch Theater und das Tourneetheater Landgraf.

Nach einem Engagement am Theater Wolfsburg studierte er von 2007 bis 2011 an der Theaterakademie Hamburg Schauspiel und begann als Coach mit Schauspielanfängern zu arbeiten. Neben dem Studium spielte er am Schauspielhaus Hamburg (zum Beispiel die Titelrolle in „Pünktchen und Anton“), auf Kampnagel (unter anderem in „Die Banditen“ von Jaques Offenbach), im St. Pauli Theater („Hass“ von Christopher Rüping) und auf der Studiobühne der Theaterakademie Hamburg. Im Fernsehen war er in Kino und Fernsehproduktionen wie „Meine Schwestern“ von Lars Kraume und „Stille Post“ von Matthias Tiefenbacher zu sehen, außerdem in Fernsehserien wie „Küstenwache“, Notruf Hafenkante“, „Da kommt Kalle“ und „Mord mit Aussicht“.

Von Dezember 2012 bis Dezember 2015 war Anton Pleva Teil des Ensembles am Theater Bielefeld. Dort spielte er unter anderem den Ferdinand in „Kabale und Liebe“ von Schiller in der Regie von Christian Schlüter, in der Regie von Mareike Mikat den Telheim in „Minna von Barnhelm“ von Schiller sowie den Othello in „Othello“ von Shakespeare und den Peer in „Peer Gynt“ von Ibsen, jeweils in der Regie von Dariusch Yazdkhasti. In Bielefeld begann er für Theater zu schreiben, zu Inszenieren und Theaterprojekte auf die Beine zu stellen, sowie Workshops zu geben und Jugendlichen Theater nahe zu bringen.

Seit 2015 lebt er als freier Schauspieler, Theaterschaffender und Schauspielcoach in Hamburg. Er spielt unter anderem am Ernst Deutsch Theater und am Ohnsorg Theater in Hamburg, unterrichtet an der „Freien Schauspielschule Hamburg“ und arbeitet für Film und Fernsehen.