Wir trauern um Michael Bogdanov

Im Alter von 78 Jahren ist der international arbeitende Theatermann Michael Bogdanov aus Wales verstorben. Einst arbeitete er als regieführender Intendant am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und inszenierte seit Jahrzehnten an verschiedenen Bühnen in der Stadt, so auch am Ohnsorg-Theater. Michael Bogdanov gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Regisseuren der Gegenwart.

 

Geboren wurde er als Michael Bogdin am 15. Dezember 1938 im walisischen Neath. Nach seinem Studium feierte er erste Erfolge als Autor, Regisseur und Produzent bei der BBC in den 60er Jahren. 1970 schloss er sich als Regieassistent und Regisseur dem Royal National Theatre in London an. Darüber hinaus inszenierte er an den renommierten Theatern in ganz Großbritannien, im europäischen Ausland sowie unter anderem in Asien, Kanada und Amerika. 1989 schließlich übernahm der Waliser die Intendanz am Hamburger Schauspielhaus, dessen Geschicke er bis 1992 lenkte. Darauf inszenierte er auch an vielen Theatern der Stadt, so am Ohnsorg-Theater, am St. Pauli-Theater und zuletzt am Altonaer Theater. 

Im Ohnsorg-Theater eröffnete er mit "En Sommernachtsdroom" von William Shakespeare nicht nur die Spielzeit 2011/2012, sondern auch das neue Ohnsorg-Theater am Heidi-Kabel-Platz. Im Interview sagte er damals: "Bereits in der Schule, als wir Theodor Storms "Der Schimmelreiter" studierten, begegnete mir das Plattdeutsche. Später dann, während meiner Zeit am Schauspielhaus, präsentierte mir ein Kollege seine selbst komponierten plattdeutschen Lieder - mein Interesse an dieser wunderbaren Sprache war endgültig geweckt. Hinzu kommt natürlich, dass mir die Erhaltung und Pflege von so genannten "Minderheiten-Sprachen" sehr am Herzen liegt. Genau wie das Walisische gehört auch das Plattdeutsche zu diesen Sprachen. Umso wichtiger ist es, sich mit allen Mitteln dafür einzusetzen, dass genau das nicht passiert. Mein Mittel ist das Theater." Seine Liebe fürs Plattdeutsche bewies Bogdanov in drei weiteren Inszenierungen am Ohnsorg-Theater: in "Unkel Wanja" von Anton Tschechow (2012/2013), in "Lengen Na Leev - Ein Mond für die Beladenen" von Eugene O'Neill (2013/2014) und in "Vun Achtern Un Von Vörn - Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn (2015/2016). 

Im Verlauf seiner Karriere als Theater-, Film- und Fernsehregisseur wurde Michael Bogdanov, der nicht zuletzt mit seinen Inszenierungen von Shakespeare-Stücken immer wieder für Furore sorgte, mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen geehrt . 2015 erhielt er für seine Verdienste für das Theater den Ehrendoktor-Titel des Samuel Becket Centre, Trinity College Dublin. Mit Bogdanov ist ein "Theater-Titan" (Hamburger Morgenpost) verstorben.

Das gesamte Ohnsorg-Team trauert um einen großen Theatermann, einen wunderbaren Menschen - und einen guten Freund.