Yvonne Yung Hee Bormann

Yvonne Yung Hee Bormann, in Seoul/Südkorea geboren, wächst in Bremerhaven auf und erhält ihre Ausbildung in Gesang, Schauspiel und Tanz u.a. an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München.

Bereits während des Studiums hat sie erste Engagements, wie 2005 bei den Thuner Seespielen im Musical „Miss Saigon“ und im Kinofilm „Der Fischer und seine Frau“ von Doris Dörrie. Diese besetzt sie auch später im Film „Die Friseuse“ und für die Episodenfigur Li in der Miniserie „Klimawechsel“.

Nach dem Studium zieht sie nach Berlin, ihre Wahlheimat. Dort spielt sie einige Jahre im Ensemble des Theaters Strahl, singt im Chor der Deutschen Oper in Wagners „Rienzi“ mit und steht immer häufiger für Kino- und TV-Produktionen vor der Kamera.

So wird sie u.a. als Xia Miao im Tatort Münster „Die chinesische Prinzessin“ (Regie: Lars Jessen), mit der Episodenrolle Crystal in der international bekannten Serie „Deutschland 83“ (Regie: Edward Berger) bekannt, spielt in Christian Alvarts Kinofilm „Halbe Brüder“ mit und arbeitet mit Dror Zahavi bei dem ZDF-Zweiteiler „Alles muss raus“, im Tatort Berlin „Ätzend“ und dem Tatort Dortmund „Tollwut“. Sie ist auch in der Hauptrolle Norma Jean in der 2. Staffel der prämierten Webserie „Wishlist“ von Marc Schießer auf Youtube und dem Sender funk zu sehen.  

In Hamburg spielt sie das erste Mal 2016 im Theater Kontraste / Winterhuder Fährhaus als Der Chinese in „Hinter der Mauer ist das Glück“ unter der Regie von Murat Yeginer. Es folgen weitere Zusammenarbeiten 2017 als Julia in „Romeo un Julia“ und 2018 in der Komödie "Plattdüütsch för Anfängers" - beide am Ohnsorg-Theater.

In der Spielzeit 2018/2019 spielt sie Moritz in "Max und Moritz" und die Pächterin der Spökenkiekers Li in "De verdüvelte Glückskeks" (3. März bis 13. April) am Ohnsorg-Theater.