Starven is ok nich mehr dat, wat dat mal weer …

Premiere 16. April
Vorstellungen bis 27. Mai 2023
Großes Haus
Originaltitel: Sterben ist auch nicht mehr das, was es mal war … | Krimikomödie von Tatjana Kruse | Das Gewinnerstück unseres Autorenwettbewerbs »Große Freiheit Schreiben« | Uraufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Bühne & Kostüme: Anike Sedello | Mit dem Ohnsorg-Ensemble und Gästen
Die nächsten Termine

So. 16.04.2023

19:30 Uhr
Premiere
Premiere

Do. 20.04.2023

19:30 Uhr
Platt-Vorspiel 19:00 Uhr im Rang

Do. 27.04.2023

19:30 Uhr
Platt-Vorspiel 19:00 Uhr im Rang

Do. 04.05.2023

19:30 Uhr
Platt-Vorspiel 19:00 Uhr im Rang

Do. 11.05.2023

19:30 Uhr
Platt-Vorspiel 19:00 Uhr im Rang

Do. 25.05.2023

19:30 Uhr
Platt-Vorspiel 19:00 Uhr im Rang

Beschreibung

Tot, aber voller Tatendrang! Als Bernhardine „Bernie“ während eines Schneesturms im Salon der Pension ihrer Schwiegermutter vor versammelter Mannschaft aufwacht, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie ermordet wurde. Allerdings kann sie sich an die vorangegangenen Ereignisse und wie es zu ihrem Ableben kam so gar nicht erinnern. Wie ärgerlich! Da sie nicht bis in alle Ewigkeit ungerächt herumspuken will und der Dorfpolizist sich als nicht gerade kompetent bei den Ermittlungen erweist, macht sie sich selbst daran, den Mörder zu überführen. Was als Geist in der Welt der Lebenden gar nicht so einfach ist, denn die anderen können sie weder sehen noch hören. Oder spürt etwa das Medium Sabrina gewisse Schwingungen? Ein Motiv hätten alle in der Pension: Da wären z. B. Bernies untreuer Mann, dessen Geliebte, sogar die Schwiegermutter, der Bernie den Geldhahn zudrehen wollte, sie alle kämen als Täter in Betracht ebenso wie die zufällig anwesende Handwerkerin. Um nur einige zu nennen. Und während das Unwetter draußen tobt, soll auch noch ein angeblich entflohener, irrer Serienkiller sein Unwesen treiben. Aber sollte die Aufklärung wirklich so einfach sein? Natürlich nicht! Heitere Verwicklungen und turbulentes Chaos sind vorprogrammiert …

Pressestimmen

Fotonachweise: Oliver Fantitsch

Laut aktueller Coronaverordnung der Stadt Hamburg entfällt die Maskenpflicht in Innenräumen. Selbstverständlich steht es jedem Gast frei, auch weiterhin im Theater eine Maske zu tragen.

X