Willkamen - Willkommen (Gastspiel)

- /

Komödie von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Plattdeutsche Erstaufführung
Dauer: 1 Stunde 45 Minuten inkl. Pause

Inszenierung
Harald Weiler
Ausstattung
Lars Peter
Besetzung
Achmed Ole Bielfeldt, Birthe Gerken, Markus Frank, Birte Kretschmer, Anton Pleva, Norhild Reinicke

Die Zeit der Studentenpartys und die wilden Jahre sind zwar vorbei, und dennoch entscheidet sich Fotografin Sophie, ihre Eigentumswohnung weiterhin als Wohngemeinschaft zu führen. Eine alternative Lebensform aus idealistischen Menschen verschiedener Schichten, Generationen und Gesinnungen. Beim wöchentlichen Abendessen wird das politisch korrekte Leben mit Themen wie Mülltrennung, Biofleisch, Mobilität, Verantwortungsbewusstsein, Sozialarbeit oder Nachhaltigkeit diskutiert. Geld scheint nicht das Problem der Menschen, die hier gemeinsam wohnen, eher schon ihr forciertes, unangepasstes Auftreten. So lässt der Ärger auch nicht lange auf sich warten.

Als Anglistik-Dozent Benny verkündet, dass er für ein Jahr in die USA gehen wird, freuen sich seine Mitbewohner zunächst für ihn. Sein Vorschlag: Sein Zimmer würde er während seiner Abwesenheit gerne Flüchtlingen zur Verfügung stellen, miteinander Tür an Tür wohnen statt anonym Geld- oder Kleider spenden. Bonus für alle: Die syrische Küche soll total lecker sein! Doch außer der ambitionierten Sophie kann sich keiner für diese Idee begeistern, schließlich gehe es darum, Personen zu finden, die man morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen ertragen kann. Doro, trinkfreudig und die Älteste in der WG, macht aus ihrer tiefen Abneigung gegen arabische Männer keinen Hehl. Der Banker und Bedenkenträger Jonas fürchtet um seine Ruhe. Und WG-Nesthäkchen Anna hatte sowieso einen ganz anderen Plan. Sie ist schwanger und hofft, dass ihr neuer Freund Achmed, ein deutsch-türkischer Sozialarbeiter mit eigener Fahrradwerkstatt, Bennys Zimmer bekommt. Der ist ein verständnisvoller Typ und entspricht so gar nicht den Klischees, die seinem Namen vorauseilen. Doch Achmed hat seine ganz eigene Meinung und äußert unverblümt seine nicht gerade liberalen Ansichten, was die WG nun völlig verwirrt. Im Mitbewohner-Casting steckt also viel Konfliktpotenzial, alle scheinen überfordert, haben aber kapiert, dass sich etwas ändern muss …

Lutz Hübner („Frau Müller muss weg“) und Sarah Nemitz gehören zu den meistgespielten deutschen Gegenwartsdramatikern. Mit ihrem Gespür für Komik schaffen sie immer wieder lebensnahe Figuren, die mehr mit uns gemein haben, als uns lieb ist. In „Willkamen – Willkommen“ gehen sie auf unterhaltsame, smarte wie hintergründige Weise mit den Gefühlen, Gewissenskonflikten, Widersprüchen und Lebenslügen unserer Wohlstandsexistenz um. Political Correctness vs. Komfortzone – was ist uns wichtiger? Hamburg zwischen hanseatischer Weltoffenheit und Kleinbürgerlichkeit. Lustvoll und pointiert wird die viel gepriesene deutsche Willkommenskultur im Alltag auf Herz und Nieren geprüft. Wie ist es, wenn Meinungen auseinandergehen, Toleranzgrenzen unterschiedlich verlaufen, Integrationsvorstellungen auseinanderklaffen? Mit Figuren, die sich zwischen Betroffenheit, Vorurteilen und schlagfertigem Zynismus bewegen, hinterfragt das Stück ohne Zeigefinger unsere tatsächliche Hilfsbereitschaft. Und stellt auf humorvolle Weise fest: Es gibt keine einfachen Antworten auf komplexe Fragen. Beste Unterhaltung und zeitgemäßes Volkstheater auf denkbar rutschgefährlichem Boden.