De Mann in'n Stroom

Der Mann im Strom

- / Großes Haus

Schauspiel nach dem Roman "Der Mann im Strom" von Siegfried Lenz
Fassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Uraufführung
Dauer: 2 Stunden

Hinrichs, ein alternder Taucher, lebt mit seinem Sohn Timm und seiner schwangeren Tochter Lena in einem kleinen Häuschen am Strom. Er ist arbeitslos, und in seinem Alter sind die beruflichen Aussichten für einen Taucher schlecht. Um mit seiner Familie überleben zu können, fälscht er seine Arbeitspapiere und macht sich jünger. Tatsächlich wird er bald darauf in der Firma von Egon Iversen eingestellt, die auf die Bergung von im Kriege versenkten Schiffen spezialisiert ist, eine anstrengende und gefährliche, aber sehr lukrative Arbeit. Während er zunehmend Probleme mit Manfred bekommt, dem Vater von Lenas ungeborenem Kind, einem halbseidenen jungen Mann, der schon bald auf die schiefe Bahn gerät, freundet sich Hinrichs mit seinem Kollegen Kuddl Sommer an, einem Hünen von Mann. Der unterstützt ihn nicht nur tatkräftig, sondern rettet der verzweifelten Lena bei einem Selbstmordversuch das Leben. Als Hinrichs von Iversen zu einem Auftrag nach Schweden geschickt werden soll, drohen seine Personalien einer genaueren Überprüfung unterzogen zu werden.

In seiner ebenso spannend wie berührend erzählten Geschichte – der sozialkritische Roman wurde 1957 erstveröffentlicht – gelingt dem großartigen Schriftsteller Siegfried Lenz nicht nur eine Reihe faszinierender Menschenporträts, sondern auch die präzise Beschreibung eines Hamburgs der Nachkriegszeit, in dem die Menschen, gezeichnet von Verderben und Entbehrung, einen Neuanfang versuchen.