Adam sien Appeln

- / Großes Haus

Komödie nach dem Film "Adams Äpfel" von Anders Thomas Jensen
Bühnenfassung von K. D. Schmidt
Deutsch von Beate Klöckner
Plattdeutsch von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen
Auf Hoch- und Plattdeutsch
Dauer: Ca. 2 Stunden inklusive Pause

Inszenierung
Murat Yeginer
Ausstattung
Pascale Arndtz
Musik & Geräusch-Effekte
Peter Christoph Grünberg
Illustrationen & Film-Einspieler
Laurenz Lin Sill
Besetzung
Peter Christoph Grünberg, Frank Grupe, Erkki Hopf, Till Huster, Stefan Leonard, Rabea Lübbe, Orhan Müstak, Anton Pleva, Gunnar Titzmann, Philipp Weggler

»Adam sien Appeln« – so nennt Ivan, Landpastor irgendwo im Nirgendwo, die Äpfel am kirchlichen Apfelbaum, seitdem Adam sich die Aufgabe gestellt hat, aus ihnen einen Apfelkuchen zu backen. Adam ist der Neuzugang in Ivans Oase der Nächstenliebe, in der der Pastor Strafanfällige zu resozialisieren versucht. Seine derzeitigen Schäfchen sind – neben dem gewalttätigen Nazi Adam – der Trinker und Vergewaltiger Gunnar, die alkoholgefährdete und schwangere Sarah und der Tankstellenräuber Khalid. Auf den ersten Blick ein Gutmensch, begegnet Pastor Ivan allem und jedem mit unerschütterlichem Verständnis, auch dem rüden Verhalten seiner Schützlinge. Doch bald entpuppt sich seine Barmherzigkeit als Besessenheit, die keine Widerrede duldet …

Den Figuren dabei zusehen zu dürfen, wie sich ihr schwarz-weißes Weltbild unversehens mit Farben füllt und ihnen die Sinne öffnet, ist einfach wunderbar – komisch und anrührend zugleich von Anders Thomas Jensen erzählt.

Schwärzer als schwarz, makaber bis an die Schmerzgrenze, dabei aber auch urkomisch und liebenswert ist nicht nur die Geschichte, sondern auch die Charaktere, um die es geht. Eindimensionale Weltbilder werden hinterfragt, irritierend und anregend, surreal bis märchenhaft – eine mit biblischen Verweisen spielende Geschichte voller absurder Wendungen.

Übrigens: Der Film »Adams Äpfel« des Dänen Anders Thomas Jensen (von ihm u.a. auch »Dänische Delikatessen« und »In China essen sie Hunde«) war nicht nur ein großer Publikumserfolg, er wurde auch mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.