Middenmang! Ein Sprachkonzert

Premiere: 30. April 2019

- / Studio

Von Marc Becker
Plattdeutsche Erstaufführung
Plattdeutsch von Cornelia Ehlers

Inszenierung
Marc Becker
Ausstattung
Alin Pilan
Besetzung
Tanja Bahmani, Holger Dexne, Sebastian Herrmann, Birte Kretschmer

Unsere Heimat, wo ist die eigentlich? Da, wo das Herz zuhause ist? Wo man sich nicht erklären muss? Da, wo man mich versteht? Wo das Meer, wo meine Bank, wo mien Tohuus is? Heimat ist Sprache, Erinnerungen, Freunde, Familie. Und Heimat ist auch Wandel. Auf der Suche nach ihr suchen wir uns selbst. Wir befinden uns »middenmang« im Wirrwarr aller Lebensfragen, auf der großen Suche nach Identität, nach Heimat, nach Verbundenheit. Und irgendwie sind wir trotzdem Einzelgänger, sind oft unzufrieden, wollen immer mehr und davon nicht zu wenig. Wir mögen Freunde, Kollegen und Familie, sind uns selbst aber der Nächste. Wir mögen Frieden, haben Streit und am liebsten hören wir uns selber reden. Wir stellen Fragen, die sich alle stellen – wir sind Durchschnittsmenschen. Haben 1,37 Kinder, sind geschieden, trinken 113,9 Liter Bier pro Jahr, sind durchschnittlich motiviert, Veränderung ist für uns Bedrohung und in unserer Wohnung liegt Laminat im Quadrat. Doch was passiert, wenn etwas anders kommt, als wir es erwartet haben?

Marc Becker hat ein Stück für vier Sprachkünstler geschrieben, ein Wortgefecht mit einer gehörigen Prise Sprachwitz, klangvollen Pointen und jeder Menge Wahrheiten. Da muss jede Silbe, jedes Komma sitzen. Vier Schauspieler sprechen, rufen, tirilieren in einem wahnwitzigen Sprachkonzert auf Hoch und Platt – vom Leben, unserer Heimat und von uns.