Tüdelig in’n Kopp – Als Oma seltsam wurde

Wiederaufnahme
4. Februar bis 23. März 2023
Ohnsorg Studio
Originaltitel: Farmors alla pengar | Nach dem Bilderbuch von Ulf Nilsson & Eva Eriksson | Bühnenfassung: Jasper Brandis & Cornelia Ehlers | Auf Hoch- & Plattdeutsch | Deutsch: Ole Könnecke | Ab 5 Jahren | Dauer: ca. 60 Minuten ohne Pause
Inszenierung: Jasper Brandis | Bühne & Kostüme: Andreas Freichels | Mit: Edda Loges, Christopher Weiß
Die nächsten Termine

Do. 09.02.2023

11:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Di. 14.02.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Di. 14.02.2023

11:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Mi. 15.02.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Sa. 18.02.2023

15:00 Uhr
Veranstaltung ist ausverkauft. Restkarten ggf. an der Abendkasse.

Mi. 22.02.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Mi. 22.02.2023

11:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Di. 28.02.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Di. 28.02.2023

11:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Do. 02.03.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Di. 21.03.2023

09:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Do. 23.03.2023

11:00 Uhr
Schulvorstellung
Schulvorstellung nur telefonisch buchbar unter: 040-35 08 03 40.

Beschreibung

Eines Tages, ganz plötzlich, wird Oma seltsam und geizig. Sie wohnt in einem kleinen Dorf vor der Stadt und ihr Enkel ist oft bei ihr zu Besuch. Jeden Donnerstag liefert das Bäckerauto dort Brot und er darf sich eine Tüte Kekse aussuchen – das ist das wichtigste am ganzen Donnerstag. Doch Oma weiß auf einmal nichts mehr von einem Bäckerauto. Und ihren eigenen Enkel erkennt sie auch nicht wieder! Sie war in letzter Zeit öfter etwas tüdelig, doch plötzlich verhält sie sich ganz komisch: Sie denkt, die Leute wollten sie bestehlen und holt ihre gesamten Ersparnisse von der Bank ab. Selbstverständlich hilft ihr Enkel ihr dabei, das Geld in ihrem Haus zu verstecken. Mutig hält er mit Pfeil und Bogen Wache vor der Tür, um Oma zu beschützen. Dabei wünscht er sich nichts sehnlicher, als dass Oma nicht mehr seltsam ist.

Durch den Wechsel von hochdeutschen und plattdeutschen Passagen können die jungen Zuschauer problemlos der Geschichte folgen und nehmen spielerisch Kontakt zur Sprache auf.

»Ein fantasievolles Theatererlebnis, aus dem jeder etwas für das eigene Leben mitnimmt.« Hamburger Morgenpost

Gern können Sie theaterpädagogisches Begleitmaterial bestellen oder ein Nachgespräch anmelden unter studio@ohnsorg.de

Pressestimmen

Regisseur Jasper Brandis gelingt eine einfühlsame Inszenierung, wunderbar ausbalanciert zwischen Ernst und Humor ... Loges gestaltet feinfühlig die Rolle der liebevollen Großmutter, die immer wieder plötzlich verwirrt ins Leere starrt. Weiß lernt als rührend besorgter Enkel seine Ängste zu überwinden ... Ein fantasievolles Theatererlebnis, aus dem jeder etwas für das eigene Leben mitnimmt.

Hamburger Morgenpost, 01.2.2017

Brandis gelingt mit seiner Inszenierung des schwedischen Kinderbuchs von Ulf Nilsson und Eva Erikson ein unterhaltsamer und gleichzeitig nachdenklicher Zugang ... Edda Loges und Christopher Weiß überzeugen mit Natürlichkeit und dem nötigen Witz. Die Perspektive der kindlichen Naivität auf die Krankheit der Großmutter erleichtert es nicht nur jungen Zuschauern, die Komplexität eines Demenzkranken zu verstehen, sondern auch Erwachsenen.

Hamburger Abendblatt, 13.2.2017

Nichts ängstigt am Verhalten von Oma, weil alles so normal scheint und weil Edda Loges und Christopher Weiß ein wunderbares Oma-Enkel-Gespann sind.

Die Welt, 02.2.2017

Sponsor & Partner

Fotonachweise: Sinje Hasheider